Entsorgen und das schlechte Gewissen

Jeden Gegenstand, den wir ausmisten möchten, müssen wir irgendwie loswerden. Manche Dinge können wir noch verkaufen, andere verschenken oder spenden. Einige Sachen wird man jedoch einfach nicht los.

Wenn selbst die sozialen Einrichtungen in der Umgebung unseren eigentlich noch gut erhaltenen Krempel nicht wollen und sich auch bei ebay Kleinanzeigen niemand findet, der den Kram geschenkt bekommen will, bleibt nur noch das Entsorgen. Und das tut weh.

Häufig trauern wir nicht nur dem ausgegebenen Geld hinterher, sondern haben auch ein schlechtes Gewissen, einen noch funktionierenden Gegenstand einfach in den Müll zu schmeißen.

Zwar freuen wir uns über die neue Schrankwand im Wohnzimmer. Aber wir spüren, dass wir unseren Teil zur Wegwerfgesellschaft beitragen, wenn unsere alte Wohnzimmereinrichtung unter lautem Knarzen vom Sperrmüllwagen zerquetscht wird.

Bei all dem schlechten Gewissen sollen wir jedoch auch immer bedenken, dass Müll nicht erst entsteht, wenn wir einen Gegenstand wegwerfen. Der Müll wurde schon lange vorher produziert. Mit dem Kauf haben wir ihn uns nur ins Haus geholt.

Dass wir manche Gegenstände in letzter Konsequenz wegschmeißen müssen, sollte uns nicht daran hindern, sie auszumisten, wenn wir sie nicht mehr nutzen. Wir sollten den Schmerz jetzt ausblenden und erst in der Zukunft nutzen.

Das beim Wegschmeißen aufkommende schlechte Gewissen können wir in der Zukunft dazu nutzen, bessere Kaufentscheidungen zu treffen. Bevor wir uns das nächste Mal einen Gegenstand ins Haus holen, sollten wir uns an das Knarzen und das damit verbundene schlechte Gefühl erinnern und die Kaufentscheidung noch einmal überdenken. Wir sollten uns schon vor dem Kauf fragen, wie lange wir den Gegenstand behalten wollen und ob wir ihn danach nachhaltig loswerden können oder wieder auf den Müll schmeißen müssen.

Hast du schon einmal beim Wegschmeißen ein schlechtes Gewissen gehabt? Woran hast du dabei gedacht? An das schöne Geld, das dadurch verpufft ist? An Mutter Natur und den unnötigen Ressourcenverbrauch? Oder an etwas ganz anderes?

Schreibe einen Kommentar